YouTube

Vita - Stationen der Karriere

 

Werner Bergmann
Pferdewirtschaftsmeister
geb. am: 11.06.56
selbstständig seit: 1996
 

Werner Bergmann Portrait 

 

Werner Bergmann – erfolgreich als Ausbilder für Reiter und Pferd seit über 35 Jahren

Pferde und Reiter von Basisprüfungen bis hin zum schweren Dressursport zu fördern hat sich Werner Bergmann zur Lebensaufgabe gemacht, die er mit Freude und Erfolg ausfüllt. Die Ausbildung zum Bereiter in der Deutschen Reitschule in Warendorf unter Günter Festerling und dessen spätere weitere Vorbereitung auf die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister bildeten die Grundlage seiner Laufbahn. Zu seinen Ausbildern zählen darüber hinaus Harry Boldt und Udo Lange.

Als Reiter:
Seit Ende der 70er Jahre feierte er selbst Erfolge im Sattel. Aus dem „L-Dressurkönig von Mettmann“ wurde schnell ein bis auf internationalem Niveau erfolgreicher Dressur- (und auch Spring-)ausbilder. Zu den Höhepunkten seiner Karriere zählen der internationale Intermediaire II-Sieg in Lipica (Spanien) 1982, mit dem von ihm selbst ausgebildeten Golan 2, der Bundeschampionatssieg 1989 mit Pink Floyd aus dem Hause Wadenspanner und die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft und der 6. Platz im Gesamtklassement mit Souverän.
Aber auch heute lassen die Siege nicht auf sich warten: Zum Jahresabschluss 2015 siegte er mit Diorisimmo in Intermediare II, Grand Prix und Grand Prix Special.

Als Trainer:
Zu Österreichischen und Luxemburgischen Staatsmeistern, Landesmeistern in Oberösterreich, Rheinland-Pfalz, Schwaben, Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmern und Teilnehmern an Deutschen Meisterschaften hat Werner Bergmann seine Schülerinnen und Schüler gecoacht. Genauso aber haben seine Schüler unter seiner Leitung die ersten Schritte im Turniersport absolvoiert: die Prüfung für das Kleine Reitabzeichen ebenso wie ihre ersten Starts in E- und A-Dressuren. Er steht Reitern jeglichen Alters und Ausbildungsstandes mit Rat und Tat als Trainer zur Seite.

Mit Blick für Nachwuchstalente:
Damit aber nicht genug. Erfolgreich ist er seit vielen Jahren auch als Entdecker talentierter Nachwuchspferde unterschiedlichen Alters. Prominentestes Beispiel ist Europameister, Weltmeister und Olympasieger Farbenfroh unter Nadine Capellmann. Als Fohlen kam der spätere Bayerische und Süddeutsche Champion Rolex Royal in Bergmannschen Besitz, den er selbst von Jungpferdeprüfungen bis zur Schweren Klasse förderte und erfolgreich vorstellte. Heute ist der Fuchs v. Rosso di Sera unter Henning Lehrmann auf S***-Niveau erfolgreich. Zudem hat er auf der Süddeutschen Körungen mehrere Prämienhengste gestellt, ebenso die Reservesiegerin der Bayerischen Landesschau Pik Feine B – allesamt als Fohlen erworben.

 

2015

übernimmt er das Training bei Marburg Dressage. Yeliz Marburg ist siegreich bis S***-Dressur und hat unter seiner Riege auch bereits internationale Erfolge verbucht. Ferdinand Fabian Fisch ist nach Siegen in Intermediaire I und Sankt Georg auch in S***-Prüfungen erfolgreich.  Der 6-jährige Zadetto ist uner Ferdinand Fisch bei der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde erfolgreich am Start.

Lea Pointinger wird mit Gino erneut Österreichische Staatsmeisterin der Jungen Reiter.
Ayleen Zimmer holt mit ihrer Haflingerstute Wally zum zweiten Mal den Schwäbischen Dressurpokal. Sie wird Schwäbische Vizemeisterin der Junioren.

Der von ihm ausgebildete Diorisimmo siegt unter seinem Sattel in Intermediaire II, Grand Prix und Grand Prix Special.

1996

wagt er den Sprung in die Selbständigkeit und ist hoch erfolgreich als Ausbilder von Reiter und Pferd von der Klasse E bis Grand Prix, von Jungpferdeprüfungen bis zur schweren Klasse.

Die große Nachfrage nach Lehrgängen, die vielen Ausbildungspferde, die ihm aus alten, bestehenden Verbindungen anvertraut werden, und nicht zuletzt die private Verbindung nach Buchloe lassen ihn in Schwaben seine eigene Existenz aufbauen.

Den Startschuss in die Selbständigkeit markiert ein besonderes Ereignis: Der Verkauf von Farbenfroh, dem späteren Europameister, Weltmeister und Olympiasieger unter Nadine Capellmann. Werner Bergmann hat ihn 3-jährig erworben und gefördert, ehe er 6-jährig über Klaus Balkenhol an die Dressurreiterin geht, die noch im selben Jahr das Bundeschampionat mit ihm gewinnt.

Zahlreiche talentierte Dressurpferde machen ihren Weg über den Ausbildungsstall Werner Bergmann in Obergammenried:

 

  • Rauko ist mit Werner Bergmann siegreich in Intermediaire II und Grand Prix Special und erringt mit seiner späteren Reiterin und Besitzerin Ute Kröger-Rück Erfolge auf internationalem Grand Prix Niveau.
  • Tannenhof’s Donauwalzer kommt 6-jährig auf M-Niveau zu Werner Bergmann. Er erreicht mit ihm das Bundeschampionatsfinale und feiert erste Erfolge in der schweren Klasse, ehe er 1999 8-jährig von Anja Plönke übernommen wird, die mit ihm bis Grand Prix Special und Intermediaire II siegt. 25 S-Siege und über 120 Platzierungen stehen zu Buche.
  • Moonlight 70 feiert unter Werner Bergmann Erfolge in Dressurpferde- und Dressurprüfungen Kl. M und ist später mit Dominik Buhl bis S*** hoch erfolgreich.
  • Limbo B absolviert unter Werner Bergmann seine ersten Schritte in Dressurpferdeprüfungen Kl. A und L, dann reift er mit Alix Kornes, (geb. Denkhaus) unter Leitung von Werner Bergmann über Dressurpferde- und Dressur M bis St. Georg, Intermediaire I. Später siegt er unter Alix‘ Ehemann Mathias bis S*** und Intermediaire II, den Werner Bergmann vom reinen Springreiter auch zum erfolgreichen Dressurreiter macht. Ihm wird im 2016 aufgrund seiner Erfolge das Reitabzeichen in Gold verliehen. Und auch bei Count Basi hat Werner Bergmann den richtigen Riecher. Auf der schwäbischen Alb entdeckt wird er mit Alix und Mathias bis Grand Prix gefördert und ist jetzt unter Markus Jungwirth erfolgreich in Österreich im Grand-Prix-Sport.
  • Rolex Royal B fördert Werner Bergmann von Reitpferdeprüfungen bis zu schweren Klasse. Er ist mit Jan-Eric Brehmer und Henning Lehrmann auf S***-Niveau erfolgreich.
  • …und die Liste lässt sich fortsetzen mit Kiwian, Ginster, Fly Over Falco, Baron, Bernstein, Largo B und vielen anderen mehr…

Auch viele Reiter holen sich ihre reiterliche Ausbildung und ihren „Schliff“ bei Werner Bergmann, so zum Beispiel:
  • Der Dressurreiter Kevin Riha ist international S-platziert mit dem von ihm selbst gemeinsam mit Werner Bergmann ausgebildeten Rapallo C.L.
  • Diane Erpelding ist mit ihrem Magall die erste luxemburgische Reiterin ihrer Altersklasse, die erfolgreich an den Europameisterschaften der Jungen Reiter teilnimmt. Mit ihrem Nachwuchspferd Woltair ist sie 2011 erfolgreich bis Grand Prix und wird mit Abstand Luxemburgische Meisterin. Wenig später qualifiziert sie sich für die Europameisterschaft und Weltmeisterschaft der Senioren.
  • Ina-Katrin Schmid gewinnt mit CMs Gino 2007 die Intermédiaire I, Qualifikation zum Schleyer-Hallen Iwest-Cup
  • Sonja Ulbrich wird Schwäbische Meisterin und erzielt mit Chablis Platzierungen bis Grand Prix. Royal Angelo fördert sie unter seiner Anleitung bis S** und Intermediare I.
  • Martina Luxenburger bildet unter seiner Anleitung mehrere Pferde bis zur Klasse S aus und erreitet zahlreiche Erfolge.
  • Lea Pointinger erreitet mit Werner Bergmann als Trainer 2009 den Titel der Österreichischen Meisterin der Junioren.  Mit Gino gelingt ihr der Einstieg in die Klasse S mit vorderen Plätzen, gefolgt vom erneuten, mehrfachen Titelgewinn in Österreich. Sie nimmt viermal hintereinander an Europameisterschaften der Junioren und Jungen Reiter teil.

 
Daneben ist Werner Bergmann nach wie vor aktiv im Sattel mit Siegen bis Grand Prix Special auf selbst ausgebildeten Pferden.   

Jan 1993 – Okt 1995

Trainer und Ausbilder im privaten Turnierstall Wirths, Mayen
Ganzheitliche Ausbildung von Pferden und Reitern - Förderung der Kinder Marc und Nadine sowie Trainer von Vater Jürgen Wirths
In dieser Zeit fördert Werner Bergmann Souverän W von M bis zum Grand Prix. Mit ihm nimmt er 1995 an den Deutschen Meisterschaften in Gera teil, die er mit Rang 11 im Gesamtklassement und Rang 6 bei den Herren beendet. 1995 wird er zudem Landesmeister in Rheinland-Pfalz. (Weitere S-Siege und –Platzierungen feiert er mit Sunshine 90, Remington W, Graziano 75 und Gil Polo und Apachi W.)
Sowohl Marc als auch Nadine gelingt in der Dressur die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaften der Junioren in der Dressur. Marc wird zudem im Springsattel gefördert, was mit der Teilnahme an den Landesmeisterschaften und Siegen in M-Springen belohnt wird.
Jürgen Wirths verbucht mit Werner Bergmann als Coach an seiner Seite 16 S-Dressursiege im ersten Jahr und etwa 60 S-Platzierungen im Folgejahr – er erreicht innerhalb kürzester Zeit die Anforderungen für die Verleihung des Goldenen Reitabzeichens. Kurz nach Bergmanns Abschied wird er mit Souverän W in den deutschen A-Kader berufen. Souveraen W erreicht eine LGS von 174.000 Euro.  Jürgen Wirths feiert mit ihm zahlreiche internationale Erfolge, u.a. Platz 4 beim Weltcup-Finale in Göteborg oder den Sieg bei der DM Gesamt Senioren 1998 in Gera und 1999 in Verden.

Okt 1988 – Dez 1992

Leiter des Dressurstalls im Verkaufsstall Moksel, Buchloe
Hauptgrund für seine Verpflichtung in Buchloe ist die weitere Ausbildung von Ralf Schneider im Springen bis zur schweren Klasse, u.a. auch mit der Teilnahme an den Bayerischen Meisterschaften.
Erneut ist er in der Dressur bis zur Klasse S, im Springen bis zur Klasse M hoch erfolgreich. Vier Mal wird er Schwäbischer Meister, 1990 außerdem Bayerischer Vizemeister.
Mit Markolf gewinnt er innerhalb eines Jahres 10 S-Dressuren, ihn fördert er bis auf Grand-Prix-Niveau, ebenso wie Hmelnik und Kiwian. Mit El Capone, Domfürst und Weltenbummler geht er einen mit Erfolgen gespickten Weg von Jungpferdeprüfungen bis in die schwere Klasse. El Capone ist mit ihm Vizebundeschampion der 6-jährigen Dressurpferde und ist später unter Ute Kröger-Rück erfolgreich in Intermediaire II.
1989 gewinnt er mit Pink Floyd aus dem Hause Wadenspanner das Bundeschampionat des Deutschen Reitpferdes – erstmals steht ein Bayerisches Pferd an der Spitze.

Okt 1983 - Sept 1988

Reitlehrer beim Reitverein Oelde-Geisterholz
Mit dem Fokus auf Nachwuchs- und Basisarbeit ist der Verein sehr erfolgreich im Jugendbereich bis zu Mannschaftswettkämpfen auf Landesebene. Zu Werner Bergmanns Fähigkeiten gehört auch, talentierte Pferde zu entdecken und zu fördern. So formt er aus dem Mannschaftspferd Pitou 3 einen S-Dressursieger.
Daneben treibt er auch seine Karriere im Springsattel voran: über 100 Platzierungen in Spring- und Springpferdeprüfungen der Kl. A bis M. Die meisten Erfolge erzielt er mit Pikeur Fleetwood, der später unter Wolfgang Brinkmann in Nationenpreisen u.a. in Mexiko und Irland an den Start geht.

Jan 1983 – Sep 1983

Leiter und Ausbilder des Gestüts Bladenhorst, Castrop-Rauxel
Über 30 M- und S-Dressur-Platzierungen und Siege mit den Pferden Wehlau und Legend.

1982

Mit 10 S-Siegen sind die Anforderungen für die Verleihung des Deutschen Reitabzeichens in Gold erfüllt.
Erster internationaler Sieg im Intermediaire II in Lipica (Spanien) mit dem von ihm selbst ausgebildeten Golan 2. Mit ihm feiert er während der Beschäftigung in Braubach zahlreiche Erfolge bis Grand Prix.

Sep 1978 – Dez 1982

Turnier- und Ausbildungsstall Familie Hans Lebek, Hofgut Bissingen, Braubach am Rhein

Tätigkeit als Bereiter

1980 Prüfung zum staatlich geprüften Reitlehrer in München-Riem unter Günter Festerling
Zweimal holt er in dieser Zeit den Titel des Dressur-Landesmeisters von Rheinland-Pfalz, ein weiteres Mal den Vizemeistertitel.
1979 Seriensieger in Dresssur Kl. M, Mitte des Jahres bereits erster S-Sieg mit Gasal im Besitz von Gertrud Lebek. Weitere Erfolge stellten sich in Reitpferdeprüfungen, und in Dressuren Kl.  A-M je nach Pferd ein. Zahlreiche S-Dressurerfolge mit den Pferden Golan 2, Cebel, Famos 22 folgten.

Ausbilder von Barbara und Susanne Lebek

Barbara wurde unter seiner Riege zweimal Österreichische Staatsmeisterin und holte Silber und Bronze in der Mannschaft bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter.
Susanne wurde 1982 Landemeisterin der Junioren und ein Jahr später Deutsche Meisterin der Junioren.

August 1977

Bereiter im Dressurstall Magarete von Endt, Mettmann
Mit 25 Platzierungen in der Klasse L avancierte er zum „L-Dressurkönig von Mettmann“. Darüber hinaus Dressurerfolge in der Klasse M und mehrere Siege in Reitpferdeprüfungen

ab 1977

Bereiter an der Deutschen Reitschule, Warendorf
Erste sportliche Erfolge:
Dressur- und Springplatzierungen bis Klasse L in Mannschaftswettkämpfen auf Kreisebene mit dem Reitverein Oelde-Geisterholz, u.a. Teilnahme an der Westfälischen Meisterschaft (M-Springen)

1974

Günter Festerling holt ihn nach der Zwischenprüfung zur Fortsetzung seiner Bereiterausbildung an die Deutsche Reitschule in Warendorf. Als Lehrling in Warendorf siegreich in einer langen Vielseitigkeit.

1972

Einstieg in die Reitsportszene als Pfleger an der Landesreit- und Fahrschule Vechta. Erster Reitlehrer war damals Dieter Drees.

 

 
Seine Schüler brachte er zu:

Landes- und Vizelandesmeisterschaft der Junioren für Rheinland-Pfalz

Gold-, Silber- und Bronzemedaillen bei Europameisterschaften sowie bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften

Goldenes Reiterabzeichen uvm.

 
Ausgebildete Pferde:

Markolf - 10 S-Erfolge in einem Jahr

El Capone, Weltenbummler und Domfürst - Auszeichnungen in der höchsten Klasse

Pink Floyd - in 4 aufeinanderfolgenden Bundeschampionaten höchstplatziert.

Lantana Camara bis "S" ausgebildet.

 
 
Eigene Erfolge:
Vizemeisterschaft Bayrische Meisterschaften 1990
schwäbischer Meister von 1988 bis 1992
12. Platz im Gesamtklassement , Deutsche Meisterschaften Gera
6. Platz Einzelwertung Herren mit "Souverän"